André Müller
André Müller
Für nachhaltiges Wachstum im Limmattal - konsequent und engagiert

Mehr zu meiner Person

Ich bin  in einer "politischen" Familie aufgewachsen, in der Wert auf persönlichen Einsatz in der Gesellschaft gelegt wurde. Für mich war es immer wichtig, dass mein politisches Engagement im Rahmen des Milizgedankens stattfinden konnte. Das heisst explizit, dass die positiven Erfahrungen unseres Berufslebens, die wir in die Politik einbringen können, ein Standortvorteil der Politik gegenüber vielen anderen Staaten ist. Im Umkehrschluss verwehre ich mich aber konsequent der Akzeptanz, dass das Nebeneinander von Beruf und Politik zu qualitativ weniger guten Resultaten führen kann - wer das denkt, ist am falschen Ort.

Ich möchte auch mit gutem Vorbild voranschreiten und mich für die Gesellschaft einsetzen, wenn man auch „viel um die Ohren hat“. Ich lebe nach dem Motto: „it’s just you“ – wenn ich mit dieser Ausbildung, diesen beruflichen und persönlichen Erfahrungen nicht Verantwortung übernehme, wer soll es dann tun... 

Persönlich

Ich bin am 28. April 1973 geboren und im Freiamt aufgewachsen, wo ich die Primar-, Bezirks- und Kantonsschulen besucht habe.

Mein Vater war fast 40 Jahre Gemeindeschreiber in Waltenschwil, meine Mutter war beim Roten Kreuz Freiamt tätig. Ich habe zwei Geschwister, die heute beide im öffentlichen Dienst tätig sind.

Ich bin verheiratet mit Isa und habe zwei Kinder, Ben (2011) und Lara (2013), die dafür sorgen, das zu Hause immer Action ist!    Fotos

Neben der Familie versuche ich mich mit Joggen und Mountainbiken sowie Skifahren und Skitouren fit zu halten.

Beruflich

Ich habe ein Jurastudium an der Universität St. Gallen als lic. iur. HSG abgeschlossen. Es war mir relative schnell klar, dass ich keine traditionelle Anwaltskarriere einschlagen wollte. Ich interessierte mich mehr für  Banken und Investitionen, ausserdem wollte ich Auslandserfahrung sammeln.

Ich konnte nach dem Studium das Graduate Training Program der UBS absolvieren und bin seither bei der Bank geblieben. Nach zwei Jahren in Zürich bin ich nach London versetzt worden, wo ich auch meine Frau Isa kennen gelernt habe.

Nach zwei Jahren in London haben sich Isa und ich entschlossen, nochmals die Lehrbank zu drücken. Ich habe für zwei Jahre ein Studium in Ökonomie und Finanzwissenschaften an der renomierten Harvard University in Boston, USA absolviert.

Nach diesen zwei Jahren - in denen ich nochmals das Privileg hatte, nur für mich selber Arbeiten und Lernen zu dürfen - sind wir zurück nach London gegangen und ich habe wieder bei UBS im Anlagebereich gearbeitet. Im Jahre 2007, kurz vor der Finanzkrise, sind wir wieder in die Schweiz zurückgekommen.

Die Finanzkrise hat für mich einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Sie hat viele Probleme im Finanzsektor offengelegt, hat aber auch dazu geführt, dass die Gesellschaft und die Politik versuchen, eine weiter Krise durch Interventionismus zu verhindern. Ich bin überzeugt, dass dies nicht gelingen wird, dafür ist das System zu komplex.

Heute bin ich Verantwortlich für die Produktentwicklung und das Produktmanagement für Anlagefonds bei UBS Wealth Management.

Politisch

Mitglied des Vorstands der FDP Uitikon
Mitglied der Rechnungsprüfungskommission Uitikon
Bezirksdelegierter FDP Bezirk Dietikon
Mitglied der FDP Uitikon, FDP Kanton Zürich  und FDP International

Andere Engagements

Im Rahmen von Young Enterprise Switzerland (http://young-enterprise.ch/), einer Non-Profit Organisation, die praxisorientierte Wirtschaftsbildungsprogramme für SchülerInnen entwickelt und betreut mit dem Ziel, die Wirtschaft mit der Schule zu vernetzen, gebe ich regelmässig Unterrichtsstunden in  Sekundarschulklassen im ganzen Kanton Zürich zum Thema "Fit für die Wirtschaft". Durch dieses Programme sollen die Schüler darauf vorbereitet werden, in der globalen Wirtschaft verantwortungsbewusst ihren Weg zu finden.

Des weiteren bin ich als Mentor im Rahmen des Mentoringprograms der Universität St. Gallen (http://www.unisg.ch/de/studium/bachelor/allgemeineinformationen/mentoringprogramm) so wie auch im Mentoringprogramm für die UBS-internen Talente engagiert. Die Idee dabei ist, dass eine erfahrene Person (MentorIn) eine jüngere (Mentee) dabei unterstützt, sich weiter zu entwickeln und beruflich-fachliche Kompetenzen auszubauen. Mentoring ist demzufolge eine sachliche, aber auch persönliche Beziehung zwischen zwei Personen, die über einen längeren Zeitraum regelmässig Kontakt haben.

Zu guter letzt bin ich auch regelmässig als Experte und Ausbildner von Studienabgänger im Rahmen des UBS Graduate Training Programs tätig (http://www.ubs.com/global/en/about_ubs/careers/graduate-and-intern/graduate-training-programs.html).